• DE
  • EN
  • Dienstag, 16.10.2018
  • 01:29:53 Uhr

JKB BLOG

Unser informatives dialogisches Medium, für alle die ehrliche Meinung haben.

Das JKB Blog

Ein Weblog Format zum spontanen Mitmachen, zum Mitdenken und zum Mitdiskutieren. Kontroversielle Standpunkte sind nicht nur "erlaubt", sondern sogar erwünscht. Das bringt Leben ins Thema ... und immer wieder neue Zugänge und ein umfassendes Verständnis für alle.

#Digitalisierung: Minimum Viable Product (MVP) - Ein Zugang für KMU?

15. Oktober 2018, Josef Kurzmann - Digitalisierung

Ein Minimum Viable Product (MVP), wörtlich ein „minimal überlebensfähiges Produkt“, ist die erste minimal funktionsfähige Iteration eines Produkts, das entwickelt werden muss, um mit minimalem Aufwand den Kundenbedarf zu decken und Feedback zu gewährleisten.

Der Begriff des MVP entstammt dem Lean Startup-Gedanken. Das schnell und einfach erstellte Produkt wird nur mit den nötigsten Kernfunktionen ausgestattet, z. B. (für ein Internet-basiertes Produkt) durch eine Landingpage, um Arbeit, Geld und Zeit zu sparen ...


Mehr ...

#Digitalisierung: Die Digitalisierung ist nur ein Teil des großen Megatrends "Konnektivität"

08. Oktober 2018, Josef Kurzmann - Digitalisierung

Der Begriff Digitalisierung wird primär einem technologischen Fortschritt zugeordnet und ist daher im allgemeinen Verständnis oft verknüpft mit der Vorstellung der binären Abbildung (Null und Eins) von Prozessen, Daten, ... etc.

Der übergeordnete Megatend der sich in der gesellschaftlichen Veränderung abbildet, lautet Konnektivität - die Vernetzung der Welt, ermöglicht durch die digitale Technologie. Megatrends sind die Summe einzelner Trends und Gegentrends die die Gesellschaft weltweit verändern ...


Mehr ...

#Wirtschaft 4.0: Megatrend Individualisierung - Auswirkungen auf Produkte im B2C und B2B.

30. August 2018, Josef Kurzmann - Advisory, Wirtschaft 4.0

Unabhängig von Technik und Technologie entwickeln sich individuelle Bedürfnisse und gesellschaftliche Strömungen. So hat beispielsweise in den letzten Jahrzehnten die Mobilität dramatisch zugenommen. Wir sprechen bei derartigen Veränderungen von Megatrends.

Ein Kriterium, das solche Megatrends auszeichnet, ist, dass man sie nicht „voraussagen” muss: Sie sind schon da und markieren Veränderungen, die uns schon lange prägen und noch lange prägen werden. Zudem umfassen sie mehrere Jahrzehnte, haben Einfluss auf alle Menschen und auf alle Ebenen der Gesellschaft. Des Weiteren sind sie unabhängig von Technologien und Techniktrends.

Welche Bestandteile hat nun der Megatrend Individualisierung ...?


Mehr ...

#Management: Warum schlägt Komplexität Hierarchie?

18. Feber 2018, Josef Kurzmann - Advisory, Wirtschaft 4.0, Management

Kreeeeativabteilung! Wir brauchen Veränderung!

Ganz schön kompliziert? Warum Hierarchie nicht die richtige Antwort auf mehr Komplexität und Volatilität sein kann.

Die gesamte (Wirtschafts-)Welt mutiert gerade rasant von "kompliziert" zu "komplex". Das ist eine wesentliche Unterscheidung, weil sie jeweils ganz unterschiedliche Kompetenzen, Zugänge und Lösungsansätze bedingt. Höherwertige Anforderungen und Fähigkeiten setzen per se mehr Komplexität voraus und bedingen diese gleichzeitig auch. So kann zum Beispiel ein Computer einfach mehr als eine Schreibmaschine, oder eine agile Organisation mehr als eine Hierarchische ...


Mehr ...

#Wirtschaft 4.0: Ist die Zeit der Macher längst vorbei?

16. Jänner 2018, Josef Kurzmann - Advisory, Wirtschaft 4.0, Management

Sie sind ein engagierter Manager und Macher: Doch die Zeit der Macher geht vorbei. Der Bulldozer hat als Typ Chef ausgedient, sagt der Experte Boris Grundl in seinem neuen Buch. Was die Führungsfigur von heute ausmacht.

Die Macher haben Industrienationen wie die D-A-CH Region so erfolgreich werden lassen. Doch dieser Typus Manager wird heute kaum noch gebraucht: „Jeder Führungsstil hat seine Zeit“, schreibt Boris Gundl in seinem neuen Buch „Die Zeit der Macher ist vorbei“.

Im ersten Kapitel beschreibt der Autor die Misere: Macher-Typen sind out. Bisweilen polemisch legt er ihre Schwächen offen. Der Wettkampf „Wer hat das größere Büro, ...“ sei unnötig geworden, meint der Autor. Ihr Sendungsbewusstsein, ihr Selbstverständnis – das passt in gewisse Phasen der wirtschaftlichen Entwicklung. Grundl schließt keineswegs aus, dass solche Zeiten auch wieder kommen könnten. Derzeit überwiegen aber bei weitem die Nachteile dieses Führungsstils ...


Mehr ...

#Advised Equity®: Management Echo - Haben Manager Zeit für Führung?

09. Jänner 2018, Josef Kurzmann - Management, Advisory, Advised Equity®

Eine aktuelle Online Befragung von "More Than Checks": Organisationsdiagnosen - Online und in Echtzeit - bringt wertvolle Selbsteinschätzungen zahlreicher Manager und Mitarbeiter unterschiedlich großer Unternehmen. Gerne möchte ich in diesem Beitrag einige Erkenntnisse herausgreifen, die vielleicht zur Veränderungen anregen:

Klar war uns vermutlich allen, dass die so wichtige Führungsarbeit in der Dynamik des operativen Geschäftes oft zu kurz kommt und uns die vielen Besprechungen und e-Mails wertvolle Zeit rauben. Sind das die wahren Gründe die Manager/Inhaber Stress verursachen und das Leben schwer machen ...?


Mehr ...

#Digitalisierung: Digital Corporate Publishing. Wer morgen über Ihre Firma spricht?

18. November 2017, Josef Kurzmann - Wirtschaft 4.0, Advisory, Digitalisierung

Firmen und Marken haben das Informationsmonopol über ihre Produkte längst verloren. In Zukunft müssen sie froh sein, wenn man ihnen überhaupt noch zuhört. Denn Konsumenten informieren sich heute über unzählige Kanäle. Lineare Medien sind vorbei, was kommt sind Netzwerke.

Wir befinden uns in einem ununterbrochenen Gespräch, das von allen Akteuren beeinflusst und gestaltet wird. Gerade in Zeiten von Fake News werden objektive und ehrliche Informationen immer wichtiger. 
Doch was bedeutet das, wenn der Absender eine Firma ist? Wie kann Corporate Publishing glaubwürdig informieren? Wird wem ich etwas erzähle wichtiger als was ich erzähle? Und wie verändert Augmented Reality die Firmenkommunikation?

"Corporate Publishing" bezeichnet man die einheitliche interne und externe Informationsübermittlung eines Unternehmens über alle erdenklichen Kommunikationskanäle (offline, online, mobile), durch welche ein Unternehmen mit seinen verschiedenen Zielgruppen permanent/periodisch kommuniziert. Neben Endkunden sind auch Mitarbeiter, Händler, Zulieferer, Aktionäre etc. relevante Zielgruppen, die mit den für sie interessanten Unternehmensinformationen versorgt werden ...


Mehr ...

#Wirtschaft 4.0: Puschen sie das Geschäft - "Der Markt wächst schneller als Ihr Unternehmen"

18. Juni 2017, Josef Kurzmann - Wirtschaft 4.0, Advisory, Strategische Beteiligung

Die Märkte und damit das Kundenverhalten verändern sich in immer kürzeren Zeitabständen. Die Komplexität nimmt zu. Es gibt globalen Wettbewerb und es geht um Käufermärkte. Dadurch entstehen für Unternehmen ständig neue Herausforderungen.

Ganz essentiell sind Antworten auf Fragen von mittelständischen Unternehmen, wie beispielsweise ...

  • Wie gehe ich mit der Komplexität der heutigen Märkte um?
  • Was muss ich tun, um nachhaltig erfolgreicher zu sein, als meine Wettbewerber?
  • Wie baue ich mein Unternehmen auf, dass es nachhaltig profitabel ist?
  • Was macht meine Mitarbeiter und internen Prozesse leistungsfähiger?
  • Wie kann ich mein Wachstum beschleunigen und Marktanteile gewinnen?

Punktuelle Optimierungen als Lösung reichen nicht mehr aus ...


Mehr ...

#Digitalisierung: Die Strategie zum digitalen Unternehmen - Herausforderung und Chance

10. Juni 2017, Josef Kurzmann - Digitalisierung

Ob Gewerbe und Handwerk, Industrie, Handel, Banken und Versicherungen, Tourismus, ... oder Transport und Verkehr - das Kundenverhalten und die Erwartungen der Kunden werden sich durch die Einflüsse der Megatrends und neuer Technologien verändern. Und das bedeutet dass die bestehenden Geschäftsmodelle entmoden. Werden die Geschäftsmodelle der Väter und Großväter nicht erneuert, schwinden nicht nur die Margen sondern auch die Kunden!

Das Digitalisierungspotential ist für alle sehr groß. Das Angebot von Produkten und Dienstleistungen wird Zeit- und Ort unabhängig. Die Arbeit wird intelligenter, eine massive Veränderung der Geschäfts- und Produktionsprozesse steht bevor. Mitarbeiter müssen für den digitalen Wandel beständig weiterqualifiziert werden. Neue Arbeits- und neue Organisationsformen entstehen ...


Mehr ...

#Wirtschaft 4.0: Wachstum braucht Investitionen und Unternehmer

10. Juni 2017, Josef Kurzmann - Wirtschaft 4.0

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, braucht es Investitionen in unsere Unternehmen. In der Entscheidung diese zu tätigen, reicht jedoch die Geldschwemme in Europa nicht aus! Denn die Wirtschaft reagiert nicht auf niedrige Zinsen. Die Real-Wirtschaft reagiert auf gute oder schlechte Geschäftsaussichten. Wenn die Geschäftsaussichten gut sind, sind auch höhere Zinsen kaum ein Problem, weil die Finanzierungskosten in der Regel nicht ins Gewicht fallen.

Die Geschäftsaussichten werden wiederum von den Investitionen der Unternehmen sehr wesentlich beeinflusst. So schließt sich der Kreis und es zeigt sich dass das Vertrauen in ein einschätzbares und erfolgsversprechendes Umfeld eine wesentliche Rolle im Entscheidungsprozess für Investitionen spielt ...


Mehr ...