• DE
  • EN
  • Mittwoch, 21.04.2021
  • 02:54:48 Uhr

JKB BLOG

Unser informatives dialogisches Medium, für alle die ehrliche Meinung haben.

Das JKB Blog

Ein Weblog Format zum spontanen Mitmachen, zum Mitdenken und zum Mitdiskutieren. Kontroversielle Standpunkte sind nicht nur "erlaubt", sondern sogar erwünscht. Das bringt Leben ins Thema ... und immer wieder neue Zugänge und ein umfassendes Verständnis für alle.

#Digitalisierung: Minimum Viable Product (MVP) - Ein Zugang für KMU?

15. Oktober 2018, Josef Kurzmann - Digitalisierung

Das Advised Equity® - Potential: Megatrends und Technologien verändern Kundenverhalten und damit die Geschäftsmodelle von Unternehmen

Ein Minimum Viable Product (MVP), wörtlich ein „minimal überlebensfähiges Produkt“, ist die erste minimal funktionsfähige Iteration eines Produkts, das entwickelt werden muss, um mit minimalem Aufwand den Kundenbedarf zu decken und Feedback zu gewährleisten.

Der Begriff des MVP entstammt dem Lean Startup-Gedanken, und wurde im Jahre 2001 von dem Unternehmer Frank Robinson geprägt und von Steve Blank und Eric Ries popularisiert. Das schnell und einfach erstellte Produkt wird nur mit den nötigsten Kernfunktionen ausgestattet, z. B. (für ein Internet-basiertes Produkt) durch eine Landingpage, um Arbeit, Geld und Zeit zu sparen. Es wird veröffentlicht, um das Feedback von (möglichen) Kunden einzuholen; dabei spielen frühzeitige Anwender eine besondere Rolle, die sich am besten in die Produktabsicht hineinversetzen können. Das Feedback wird dann dazu genutzt, um das MVP Runde um Runde zu erweitern und zu verbessern. Das Ziel dieser Strategie ist die Vermeidung von Produkten, die die Kunden gar nicht wollen. Die gewonnene Information über Kundenwünsche soll auch dazu beitragen, den Kapitaleinsatz auf das beste Produkt zu lenken. Durch die Verfügbarkeit zahlreicher App-Anwendungen (Tools) können über diesen Zugang durchaus performante Lösungen kreiert werden. 

Mögliche Zwecke von MVPs:

  • - Testen einer Marktlücke mit möglichst wenig Entwicklungsaufwand
  • - beschleunigtes Lernen und Problemerkennung bei Kunden
  • - Frühestmögliche Bereitstellung eines Produkts an Anwender (early adopters)
  • - Gegebenenfalls Grundlage für andere Produkte
  • - Nachweis der Herstellungskompetenz der Softwareentwickle

Das Konzept lässt sich auch auf andere Aspekte im Unternehmens übertragen, so z. B. das „Minimum Viable Team“, d. h. die minimale Belegschaft mit allen nötigen Kompetenzen, um das MVP zu verwirklichen.

Daher meine Empfehlung: Öffnen Sie Ihr Unternehmen, holen Sie sich zusätzliche unternehmerische Sichtweisen von Außen und sorgen sie rechtzeitig dafür, dass eine verschlafene Evolution nicht zur Disruption wird.

Unternehmensentwicklung - Geschäftsdesign & Wachstum

ADVISED EQUITY® - "Ihr Leichtlauf-Kapital" 

Neuer Kommentar

0 Kommentare